OnTV24.de

tägliche Infos aus der Welt der Finanzen

Browsing Posts published in January, 2011

Die Finanzkrise hat die ganze Welt betroffen und überall  sind unternehmen bankrott gegangen, andere haben ihre Tätigkeit Erstmal eingestellt um zu sehen was folgt, manche haben ihre Firmen sofort verkauft aus Angst dass sie alles verlieren werden,Banken waren finanziell am Boden und brauchten dringend Hilfe, Menschen mussten wegen den drastischen Maßnahmen die der Staat jedes Landes ergriffen hat  um die Wirtschaft so viel wie möglich aufrecht zu halten, leiden und sogar die bekanntesten Großunternehmen aus der Welt haben echte finanzielle Probleme aufgewiesen.

Die europäischen Mitgliedsländer sind von der ökonomischen Lange her, unterschiedlich entwickelt und deswegen hat die Krise auf einigen Länder stärkeren Einfluss als auf andere gehabt.

Fachleute sind der Meinung dass die Ursachen dieses Geschehens bei den großen Banken der Welt liegen. In vielen EU-Ländern hatten die Banken sehr viele Kredite ausgegeben und mussten feststellen dass die Kreditnehmern keine Möglichkeit  mehr hatten diese zu bezahlen, weil Gehälter  überall gekürzt wenn nicht halbiert wurden.Es war eine sehr bedrohende und schlechte Situation auch in Europa welches Tourismus, Industriezweige, Exporte und Importe und auch alle Branchen in den Ruin gerissen hatte welche natürlich an  der Wirtschaft eines Landes viel beitragen.

Es war Zeit Maßnahmen zu ergreifen um aus dieser Finanzkrise heraus zu kommen.Das haben natürlich auch alle Staaten gemacht, jeder hat dort gespart wo er nur konnte und in der Gegenwart sprechen entwickelte Länder wie Deutschland davon dass sie aus der Krise raus sind doch andere Staaten kämpfen immer noch dagegen. Im Vergleich zu Deutschland ist Rumänien ein nicht so gut entwickeltes Land und dort hat die Wirtschaftskrise auch mehrere opfer gemacht. Rumänien erhofft Mitte 2011 auch der Krise zu entfliehen denn es wurden auch hier Maßnahmen vom Staat ergriffen um die Wirtschaft wieder auf die Beine zu stellen.

In Europa geht es seit 2010 in den meisten Staaten bergauf das heißt, bestimmt auch wegen guter Beratungsangebote wie z.B. vonwww.unternehmensberatung-thueringen.deLaut Statistiken haben sich positive prozentuelle Erhöhungen der Wirtschaften der EU-Länder registriert.Langsam aber sicher wird Europa also die Finanzkrise hinter sich lassen was sich eigentlich jeder wünscht.

Die Bildung und Erziehung sind die wichtigsten Elemente, die sowohl zur Entwicklung des einzelnen Individuums führen, als auch zum Werdegang der Gesellschaft und somit des Staates. Die Spuren, die das Erziehungssystem – ob mangelhaft oder gut – auf das Individuum hinterlässt, bemerkt man gleich. Wie das System die Gesellschaft durch den einzelnen Menschen beeinflusst, das kann man nur in der Zukunft feststellen und hoffen, dass es nicht zum regelmäßigen Gang zum Psychiater führt. Wie entscheidet man aber, was für eine Schule die beste für das Kind ist? Hier sind ein paar Fakten zum Thema Staat-Privatschule-öffentliche Schule.

Viele Eltern meinen, Privatschulen seien ihnen viel zu teuer  und fragen sich, warum die Gebühren wohl so hoch sind. Es ist aber so, dass öffentliche Schulen vom Staat bis zu 100% finanziert werden, während Privatschulen nur Zuschüsse bekommen, die meistens nur einen Teil der Kosten für die Lehrkräfte decken. Das Problem dabei ist, dass die beiden Schulsystem laut Grundgesetzt gleichberechtigt sind, so dass sie theoretisch auch aus finanzieller Sicht die gleichen Chancen vom Staat bekommen sollten.

Das Problem der Finanzierung ist aber nur der Teil eines größeren Systems. Wenn das Geld kein Problem mehr sein würde, dann würden die Eltern eine größere Wahl zur Verfügung haben – die sowohl öffentliche als Privatschulen miteinbeziehen würde. Folglich würde richtige Konkurrenz zwischen den Schulen entstehen, was immerhin als positiv betrachtet werden kann. Je größer die Konkurrenz, desto größer der Wunsch, besser zu sein. Das würde zur deutlichen Besserung des Bildungswesens führen.

Die Zukunft wird uns wahrscheinlich viele Überraschungen zur Verfügung stellen. Mal sehen, was daraus wird.