Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland is unter anderem auch daran zu bemerken, das es deutschen Unternehmen leichter wird, einen Kredit zu bekommen. Die Kredithürde sank erneut, obwohl es gerade noch im letzten Jahr ganz anders ausgesehen hat. Kredite waren nur umständlich zu erhalten, gerade für Unternehmen, da Banken sicher gehen wollten, in der schwierigen Situation der Finanzkrise, faule Kredite zu vermeiden zu können. Deshalb War es nicht leicht, Kredite zu bekommen – es sei denn man akkzeptierte ungünstige Konditionen wie eine Menge Sicherheiten, höhere Zinsen oder sehr strikte Rückzahlungsbedingungen für den Kredit. Jetzt macht das ifo-Institut für Wirtschaft bekannt, das sich dieser Trend eindeutlich geändert hat und es Kredite zu immer günstigeren Konditionen gibt. In Deutschland werden immer mehr Kredite vergeben, was also bedeutet, das eine Kreditklemmen äußerst unwahrscheinlich erscheint.

Solch eine Kreditklemmen wurde befürchtet, als die neuen Regelungen von Basel III eingeführt wurden. Diese besagten, das Banken ab jetzt mehr Eigenkapital halten müßten und änderten zusätzlich die Definition des harten Kernkapitals. Aufgrund dieser Regelungen hatte man damit gerechnet, das Banken die Zinsen für Kredite erhöhen würden. Es scheint aber, das es deutschen Banken ohne große Probleme gelungen ist, das benötigte Eigenkapital aufbauen zu können und deshalb die Verfügbarheit von Kredit nicht gesunken ist. Auch die Konditionen für Kredite haben sich nicht verschlechtert, sondern eher verbessert.