Banken sind noch immer nicht transparent bei der Finanzberatung. Trotz der neuen Richtlinien haben Konsumenten noch immer weitgehend Probleme damit, sich einen Überblick über die Konditionen für Kredite zu verschaffen. Die Banken nutzen gesetzliche Ausnahmen und machen diese zur Regel. Dieses Verhalten wird rege kritisiert, aber scheinbar sind Banken zum Schluß gekommen, das zu viel Transparenz nicht gut für das Geschäft ist und sie enthalten den Kunden wichtige Informationen die gebraucht wären, wenn man die Angebote mehrerer Banken ausgedruckt haben wollte, um die Konditionen für Kredite bei verschiedenen Anbietern zu vergleichen. Um Angebote leichter vergleichen zu können, hätte jedem Kunden eigentlich eine europaweite Standardinformation zur Verfügung stehen müßen. Hier sollten alle wichtigen Punkte enthalten sein, aber viele Banken respektieren die neuen Richtlinien nicht und bieten immernoch nur eine mangelhafte Finanzberatung an. Außer der mangelhaften Finanzberatung wurde noch das Verhalten der Banken kritisiert, was die Policen für Rechtschuldversicherungen angeht. Dies sind Policen die das Zahlen der Raten übernehmen, falls der Kreditnehmer stirbt, arbeitlos oder berunfsunfähig wird und sie werden von den Mitarbeitern der Banken gepusht, um mitverkauft zu werden da sie einerseit das Risiko für die Banken vermindern und andererseits mit attraktiven Vertriebsprovisionen zusammenhängen. Die Banken werden mit solchem Verhalten wahrscheinlich in nächster Zukunft auch davonkommen, denn in der Welt der Politik meint man, das es keinen Sinn hätte, das Gesetz nachzubessern, wo es den Banken einen gewissen Spielraum bietet.