Die Finanzkrise bringt den deutschen Banken nicht nur die Gelegenheit für neue Geschäfte, sondern auch die Not ihr Geschäft zu optimieren. Die Banken ändern ihre Produktpalette und ihr Angebot um sich an die weiteren Entwicklungen anzupassen. Ein Beispiel ist die Postbank, die ihr Angebot ändern wird.

Die Postbank soll ihr Angebot an Produkten vereinfachen und damit die Auswahl reduzieren. Dies ist Teil eines Plans der Postbank, sich strategisch neu zu richten. Damit soll die Produktpalette der Postbank einfacher werden und somit besser für die Kunden sein. Die Absicht der Postbank ist es mit einer vereinfachten Produktstruktur ihren Kunden besser zu dienen und besser auf ihren tatsächlichen Bedarf einzugehen. Das Bonner Institut hat erklärt, dass es mit den Sparprodukten beginnen wird. In diesem Bereich werden als erstes die Angebote für das DAX Sparbuch, Sparen 3000plus, das Quartal-Sparen und die Börsensieger entfernt werden. Damit wird das Angebot für Sparprogramme übersichtlicher.

Die Postbank will dann ihre Strategie auch in anderen Bereichen ändern. Bereits am 1. April soll das Girokonto Angebot der Bank geändert werden und an das Sparprogramm Angebot angepasst werden. Somit wird das Postbank Angebot einfacher. Der Mindestumsatz ab dem das Postbank Giroplus Konto gebührenfrei bleibt wird gesenkt. Im Moment ist es kostenfrei ab 1.250 Euro aber in Zukunft wird man es sogar ab 1.000 Euro nutzen können. Die Bargeldlosen Eingänge gelten als Umsatz, zum Beispiel das Gehalt, Beizüge oder die Rente. Durch diese Maßnahme werden mehrere Kunden das Girokonto der Postbank nutzen können und das Institut erhofft damit mehr Kunden zu gewinnen.

Etwa 4,9 Millionen Deutsche besitzen in diesem Moment, laut Postbank ein privates Girokonto bei dem Bankeninstitut. Allerdings gab es in 2009 um etwa 454.000 weniger neue Konten, als in dem Vorjahr. Laut Postbank wären das 21% weniger Kontoeröffnungen. Allerdings gab es auch weniger Kunden die auf ihr Konto verzichtet haben, so dass die Zahl der Konten nicht stark geschwankt ist.

Dies deutet darauf hin, dass wegen der Krise die Menschen etwas unsicherer geworden sind und eher bei ihrer Bank geblieben sind. Nun will die Postbank aber ihre Strategie ändern und neue Marktanteile erkämpfen. Durch die vereinfachte Strategie sollen neue Kunden angelockt werden und die alten besser bedient werden. Ob dies funktionieren wird, wird sich mit der Zeit zeigen. Allerdings ist es ein gutes Zeichen für den deutschen Banksektor, dass die Banken wieder an die Offensive denken und sogar konkrete Schritte in diese Richtung einlegen.