Marktsituation für kostenlose Girokonten

Die Konkurrenz auf dem Geldmarkt ist in den letzten Jahren deutlich angewachsen. Nicht erst seit dem Markteintritt der Direktbanken werben also viele Kreditinstitute damit, ein kostenloses Girokonto anzubieten. Allerdings machen viele Banken diese Befreiung von den üblichen Gebühren von einem Mindestgeldeingang abhängig.
Tatsächlich gibt es aber inzwischen eine ganze Reihe von Anbietern, die die Vorteile eines kostenlosen Girokontos anbieten, auch wenn keine regelmäßigen Zahlungseingänge stattfinden bzw. ein Mindestguthaben auf dem Konto vorhanden ist.

Was gehört zu einem wirklich kostenlosen Girokonto?

Häufig sind es Direktbanken, die mit diesen Angeboten besonders hervorstechen. Das macht sich für den Bankkunden in den meisten Fällen bezahlt. Kontobewegungen erfolgen kostenfrei. Die Kontoauszüge werden online oder am Filialautomaten kostenlos zur Verfügung gestellt. Zu einem kostenlosen Girokonto gehört dazu, dass weltweit Bargeld ohne Gebühren abgehoben werden kann. In der Regel stellen die Kreditinstitute darüber hinaus auch eine kostenfreie EC-Karte, auch Maestrocard genannt, zur Verfügung.
Darüber hinaus gehört natürlich ein sicheres Online-Banking dazu. Das spart Zeit, weil man nahezu alle Zahlungsvorgänge direkt vom heimischen PC aus bearbeiten kann. Viele Institute bieten darüber hinaus eine attraktive Guthabenverzinsung und ein kostenloses Tagesgeld- oder Depotkonto an.

Die Wahl des Kontoführungsinstitutes

Welche Art des kostenlosen Girokontos für den Kunden in Frage kommt, ist in der Regel eine subjektive Entscheidung. Auf jeden Fall sollte man sich vorher genau informieren, welches Kreditinstitut die besten Konditionen anbietet. Auf jeden Fall ist es wichtig, im Vorfeld genau zu überprüfen, ob die Kostenfreiheit von Bedingungen abhängig ist. In einer Zeit, in der der Markt durch diverse Vergleiche und Bewertungen relativ transparent geworden ist, ist eine solche Information leicht zu erhalten. Wirklich kostenlose Girokonten finden Sie unter www.kostenlos-konto.org

Direktbank versus Filialbank

Direktbanken sind schon relativ früh dazu übergegangen, wirklich kostenlose Girokonten anzubieten. Auch die Integration einer kostenfreien Kreditkarte gehört bei ihnen zum Standardangebot. Allerdings fehlt der persönliche Kontakt zum Berater. Filialbanken machen in der Regel gewissen Einschränkungen bei der Nutzung eines kostenlosen Girokontos. Manche gewähren Kostenfreiheit erst ab einem bestimmten monatlichen Geldeingang, der regelmäßig erfolgen muss. Andere haben Einschränkungen zum Beispiel beim kostenlosen Geldabheben. Hier muss ein Mindestbetrag abgehoben werden, um keine Gebühren zu bezahlen. Viele Institute werben mit Vergünstigungen wie einem Startguthaben oder besseren Guthabenzinsen. Hier sollte der potentielle Kunde genau vergleichen, ob er diese Vergünstigungen als zusätzliches Angebot erhält oder ob er im Gegenzug dafür bei bestimmten Gelegenheiten doch Gebühren bezahlen muss.