In der Welt der Banken geht es rund. Obwohl es kaum jemand  merkt, steigen die Tarife. Die Banken und Bankeninstitute haben in der letzten Zeit die Gebühren für das Geldabheben erhöht. Noch sind nur die Fremdkunden betroffen, aber der Trend könnte auch auf die Bankenkunden übergehen.

Die Gebühren für das Abheben von Bargeld bei Bankautomaten wurden in mehreren Wellen angehoben. Damit versuchen die Banken ihr Einkommen zu erhöhen. Die Sparkassen und Direktbanken treffen dabei in einem Konflikt auf einander, da sie meistens kein eigenes Filialnetz besitzen.

Es kommt in der letzten Zeit vor, dass einige Sparkassen eine Gebühr von bis zu 20 Euro für das Geldabheben verlangen, wenn ein Fremdkunde an den Automaten geht. Dies bedeutet meistens 10 bis 20 Prozent der abgehobenen Summe. Die Bankenkunden sind darüber mehr als unzufrieden, aber die Sparkassen haben keine Verpflichtung den Fremdkunden gegenüber.

Die kleinste Gebühr der Kreditbanken liegt, laut Stiftung Warentest, bei etwas mehr als 5,5 Euro. Auch dies ist viel zu viel, meinen die Kunden. Statistisch bedeutet dies ein Anstieg der Gebühren von 13 Prozent, aber das nur in den letzten sechs Monaten.

Die Kunden, die über ein Girokonto bei einer Direktbank verfügen, sollen laut der Zeitschrift Finanztest bald mehrere Probleme haben. Die Banken die Mastercard Automaten besitzen dürfen bald die Gebühren direkt aus dem Konto der Fremdkunden abbuchen. Dazu kommt noch, dass viele Kreditbanken ihr Automatennetz reduzieren. Diese „Bewegungen“ in der Finanzwelt sind nicht ganz ohne Fragezeichen.

Es gibt bereits Ermittlungen gegen solche Praxis. Das Bundeskartellamt ist dabei eine Ermittlung durchzuführen. Es soll geprüft werden, ob die Sperrungen der Automaten der Sparkassen  in dem Bankengewerbe eine Verzerrung des Wettbewerbs verursachen.

Bis die Ermittlungen fertig sind wird es allerdings noch dauern, so dass die Kunden der Direktbanken wohl noch eine Zeit lang leiden werden. Es ist unsicher, wie die Geschichte enden wird und ob sie wieder an günstige Automaten kommen werden.

Da die Gebühren in den letzten Monaten so stark angestiegen sind, ist es unwahrscheinlich, dass der Trend aufhören wird. Möglicherweise werden die Banken die Rate der Erhöhungen senken, aber die Gebühren könnten weiter nach  oben gehen.

Für die Kunden der Direktbanken bedeutet dies, dass sie mehr Geld für ihre Transaktionen ausgeben und für die Sparkassen, dass sie mehr Geld verdienen. Experten sind aber der Meinung, dass die Sparkassen eher versuchen die Kunden zu ihnen zu ziehen.