Eine der besten Wege um Gesund zu bleiben ist es, keine Sorgen zu haben. Eine der Sorgen, die bei den meisten Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt ist, betrifft die finanzielle Unsicherheit. Was passiert, wenn man arbeitslos wird oder wenn andere nicht kalkulierte finanzielle Risiken eintreten?

Wie sehr uns diese Probleme beschäftigen, sieht man meistens erst, wenn man sie nicht mehr hat. Wer mal eine längere Phase der finanzielle Unbeschwertheit erlebt hat, der wird mir das bestätigen. Nichts ist so beruhigend wie ein kleines Polster auf dem Konto, das einem die Sicherheit verleiht, etwas Spielraum für schlechte Zeiten zu haben.

Wir geben im Jahr so viel Geld für Krankenversicherung, Arztbesuche und Medikamente aus, wie kaum ein anderes Volk auf der Welt. Warum sind wir nicht in der Lage, einmal in unserem Leben ein Polster anzusparen, das uns dann den Rest des Lebens etwas Sicherheit verleiht? Natürlich sparen viele Meschen Geld in Sparverträgen, in Lebens- oder Rentenversicherungen, doch ist dieses Geld ja nicht für den Notfall, sondern für das Alter gedacht. Es verschafft uns also kein Gefühl der Sicherheit, ganz im Gegenteil kann es den Fall der Arbeitslosigkeit noch bedrohlicher erscheinen lassen. Was ist, wenn ich meine Raten oder Beiträge nicht mehr zahlen kann? Werden meine ersparten Gelder gepfändet oder auf Harzt IV als Vermögen angerechnet?

Sicherlich trifft dies nicht auf alle Menschen zu, doch auf sehr viele. Wie beruhigend wäre es für diese Menschen, sie hätten auf einem Konto oder im Sparstrumpf unter dem Bett 5000.- oder 10.000 EUR zu liegen. Sie würden ihr Leben ganz anders genießen. Statt dessen steht dieses Geld in Form von Urlaubsbildern und Flachbildschirmen im Wohnzimmer, in dem wir am Abend sitzen und uns mit TV und Alkohol die Sorgen fernhalten